· 

Urlaub für den Rücken

Bald machen sich wieder Millionen von Deutschen auf, um in ihren Ferienorten Entspannung und Erholung zu finden. Doch nicht selten wird die Urlaubsfreude durch die Bettausstattung im Hotel oder in der Ferienwohnung nachhaltig getrübt. Alte, durchgelegene Matratzen sind leider zu oft an der Tagesordnung. Und auch der hygienische Standard mancher Gästebetten lässt zu wünschen übrig. Dem eigenen Rücken beschert die Urlaubsreise dann statt der erhofften Erholung eine regelrechte Tortur.

 

Zum Teil kann man dem jedoch vorbeugen. Immer mehr Reisende nehmen eine spezielle Auflage (Topper) mit in den Urlaub, mit der man die größten Unzulänglichkeiten einer Matratze oft ausgleichen kann. Und auch das eigene Kissen geht immer öfter mit auf Reisen, um Verspannungen im Nackenbereich zu vermeiden. Für beide Produkte ist das örtliche Bettenfachgeschäft der erste Ansprechpartner.

 

Denn mittlerweile ist erwiesen: Die Qualität des Bettsystems steht im direkten Zusammenhang mit schlechtem Schlaf und dem Auftreten von Rückenschmerzen. Dies hat erst vor einigen Jahren hat ein großer Schlaftest bewiesen, der u.a. von der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) und dem bekannten Schlafforscher Prof. Dr. Jürgen Zulley wissenschaftlich begleitet wurde und an dem 250 Personen mit Rückenschmerzen und/oder Schlafstörungen teilnahmen.

 

Das Ergebnis war eindeutig: Immerhin rund 90 Prozent der Testschläfer verzeichneten eine deutliche Besserung Ihrer Beschwerden, nachdem sie auf ein neues, ihren individuellen Bedürfnissen angepasstes Bettsystem gewechselt waren. 91 Prozent der Probanden, die zu Beginn der Studie noch häufig bis regelmäßig unter Rückenschmerzen litten, vermerkten einen Rückgang ihrer Beschwerden. Bei 90 Prozent der Testschläfer verbesserte sich durch das neue Bettsystem die Schlafqualität erheblich.

 

Was aber, wenn das Bett im Urlaubsdomizil bequemer ist als das zuhause? In einem solchen Fall sollte man dringend über eine Neuanschaffung nachdenken. Das gilt besonders dann, wenn man die eigene Matratze schon zehn oder mehr Jahre im Gebrauch hat. In der Regel ist dann nämlich die notwendige Punktelastizität der Unterlage nicht mehr ausreichend.

 

Die gute Nachricht dabei: Ein gutes Bett ist meist deutlich preiswerter als eine mehrwöchige Reise. Und selbstverständlich sehr viel nachhaltiger. Während der Urlaubseffekt nämlich meist schon kurze Zeit später verpufft ist, kann man sich an einem individuell angepassten Schlafsystem lange Jahre erfreuen. Der tägliche Urlaub für den Rücken ist also ein echtes Schnäppchen!

 

Besonders deutlich wird der Effekt durch eine Umrechnung auf die Nutzungszeit. Bei einer Gebrauchsdauer von zehn Jahren kostet eine gute Matratze zum Preis von ca. 900 Euro umgerechnet nicht einmal 25 Cent pro Nacht. Selbst die Ausgabe für ein hochwertiges Bettsystem im mittleren vierstelligen Bereich relativiert sich bei dieser Betrachtungsweise schnell. Schließlich verbringt man während einer angenommenen zehnjährigen Nutzungszeit insgesamt rund 25.000 Stunden in seinem Bett. Wer hier ohne Not auf Qualität verzichtet, der spart an der falschen Stelle!